Anwalt für IT-Recht

Informationstechnik- und Internetrecht

Das IT-Recht umfasst eine Vielzahl von verschiedenen Rechtsgebieten rund um das Thema elektronische Datenverarbeitung (EDV). Darunter fallen Teilbereiche wie Vertragsgestaltung für den elektronischen Rechtsverkehr, Markenrecht und viele weitere.

Das Internetrecht umfasst alle Rechtsprobleme, die im Zusammenhang mit dem Internet auftreten können. Dies umfasst insbesondere die Tätigkeitsfelder des Domainrechts, Impressumsrechts, aber auch des internationalen Vertragsrechts.

Sowohl das IT-Recht als auch das Internetrecht sind hochdynamische Rechtsgebiete, da diese sich immer an dem Stand der aktuellen Entwicklung messen lassen müssen. Systeme sind weltweit verknüpft und Verträge werden über den gesamten Globus innerhalb von Sekunden geschlossen. Auf rechtlicher Seite stellen sich viele Fragen, welche gelöst werden müssen.

Beide Rechtsgebiete haben oftmals eine enge Verknüpfung mit dem URHEBERRECHT.

Tätigkeitsbereiche:

Vertragsgestaltung

  • Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)
  • Softwareerstellungsverträge
  • Überlassungsverträge
  • Softwarelizenzverträge
  • Softwareleasingverträge
  • Mehr zum Vertragsrecht

E-Commerce

  • Verkaufen auf Amazon, Ebay, etc.
  • Rechtssicherer Onlineshop
  • Widerrufsrecht
  • DSGVO
  • Impressumsrecht
  • etc.

Software und Apps

  • Projektberatung
  • Entwicklungsvertrag
  • Datenschutzregeln
  • In-App Käufe
  • Anforderungen der App-Stores
  • etc.

Domainrecht

  • Domainregistrierung
  • Handel mit Domains
  • Herausgabeansprüche
  • Namensrechte
  • Abmahnungen
  • etc .

Marketing

  • Bild- und Mediennutzung
  • Google Adwords
  • Verteilung von Newsletter
  • Telefonmarketing
  • Persönlichkeitsrechte
  • etc .

Markenrecht

  • Anmeldung einer Marke
  • Schutz der eigenen Marke
  • Abmahnungen
  • Markenlizenzverträge
  • Rebranding
  • etc.

Kontaktmöglichkeiten

Sie haben ein Problem oder eine Frage im IT- oder Internetrecht?

Kontaktformular

06321 – 18 79 19 3

Besprechungen via Videokonferenz möglich

Kein persönliches Erscheinen in der Kanzlei notwendig, viele Angelegenheiten lassen sich per Videobesprechung klären. Bundesweite Vertretung möglich.

Besprechungstermine per Videotelefonie sind technisch keine Herausforderung mehr und bieten den Mandanten einen schnellen und unkomplizierten Kontakt zu ihrem Rechtsanwalt. Termine können schneller vergeben und lange Anfahrtszeiten gespart werden.

Der Austausch von Unterlagen erfolgt über eine verschlüsselte Verbindung auf einem gesicherten Server in Deutschland. Umständliches verschicken per Post ist nicht mehr notwendig. Das spart sehr viel Papier, Versandwege und schont somit die Umwelt. Ein bewussteres Arbeiten und der sparsame Umgang mit natürlichen Ressourcen liegt in unser aller Interesse. Das geht natürlich nicht mit allen Dokumenten, aber dort, wo es machbar ist, wird auf Ausdrucke verzichtet.

Auf Wunsch werden natürlich auch weiterhin Dokumente per E-Mail oder Post verschickt.

Hier finden Sie mehr zur Arbeitsweise.

Zeitgemäße Kommunikation

Schnelle Terminvergabe

Moderner Datenaustausch

Mandanteninformation: Die Kanzlei-App

Als Rechtsanwalt biete ich eine eigene, voll funktionale und sichere App für Mandantenkommunikation an, die moderne Kommunikation ermöglicht.

  • Rechtsanwalt Goldmaier aus Neustadt an der Weinstraße | Bundesweite Vertretung - Bestandsdatenauskunft

Bestandsdatenauskunft

Menschen, die in sozialen Netzwerken interagieren, kommentieren und dabei Straftaten begehen, sind oft nur mit Hilfe der Bestandsdatenauskunft zu identifizieren.

  • Rechtsanwalt Goldmaier aus Neustadt an der Weinstraße | Bundesweite Vertretung - In eigener Sache – Beitrag bei Legal-Tech.de

In eigener Sache – Beitrag bei Legal-Tech.de

Menschen, die in sozialen Netzwerken interagieren, kommentieren und dabei Straftaten begehen, sind oft nur mit Hilfe der Bestandsdatenauskunft zu identifizieren.

  • Rechtsanwalt Goldmaier aus Neustadt an der Weinstraße | Bundesweite Vertretung - Anspruch auf ungehinderten Informationsfluss?

Anspruch auf ungehinderten Informationsfluss?

„Teilen“ und „Weiterleiten“ bei Social Media. Darf der Informationsfluss zum Schutz vor Fake News aufgehalten und Nutzer zur Prüfung der Inhalte aufgefordert werden?